Dörnigheim
Kirchgasse 12


Dörnigheim
Untergasse 12


Rauch, Marie * 23.2. 1901 in Enkheim, verheiratet, zwei Töchter
Einweisung etwa 1934/35 in die Landesheilanstalt Marburg, 30. April 1941 vorübergehend in die Landesheil- und Pflegeanstalt Weilmünster, danach "verlegt" in die Tötungsanstalt Hadamar, Tod durch Vergasen (Eintrag Standesamt 18.Juli 1941 ).

Seng, Karl * 1910, Einweisung in den 30er Jahren in die Heil- und Pflegeanstalt Haina. Im April 1940 weiter in die Landesheilanstalt Marburg. Tod 1941 in der Tötungsanstalt Sonnenstein/Pirna in Sachsen (Eintrag Standesamt).


Nach mündlicher Quelle hat es an mindestens zwei weiteren Personen aus Dörnigheim Zwangssterilisationen gegeben.

Bearbeitungsstand
Sep 2014

Hochstadt
Bogenstr.1

 

Stern, Hilde Johanna * 11.3.1904, zunächst in der Landesheilanstalt Herborn,
+ 1.10.1940 Heilanstalt Brandenburg (vermutlich Tötung durch Gas)

 

Wachenbuchen
Kleine Hainstraße 3

Appel, Amalie (Malchen) * 13.7. 1892, unverheiratet, eine Tochter
Einweisung am 8.5. 1939 in die Landesheil- und Pflegeanstalt Weilmünster, 7.2. 1941 "verlegt" in die Tötungsanstalt Hadamar, Tod durch Vergasen am gleichen Tag (irreleitender standesamtlicher Eintrag "+ 1941 in Cholm II")

Appel, Johanna; Tochter von Amalie, * 13.4. 1934 in Marburg (möglichweise während eines früheren Aufenthaltes ihrer Mutter in der dortigen Landesheilanstalt)
Einweisung Landesheil- und Pflegeanstalt Weilmünster, Tod 10.4. 1940; Erwähnung auf einer Namenstafel auf dem Anstaltsfriedhof Weilmünster
(Hannah Appel * 16.4. 34)

Nicht gesichert:
Appel, Jeanette, Schwester zu Amalie, * 8.4.1887, 8.5.1939 nach Weilmünster, + 1941 in Hadamar

Hinweis zum Verständnis:
Die Landesheil- und Pflegeanstalt Weilmünster war eine der Verschleierung dienende Zwischenstation für die Tötungsanstalt Hadamar.

 

Quelle:
Stadtarchiv Maintal, Landeswohlfahrtsverband Hessen und Zeitzeugenberichte

© H.Begemann

Home