Hochstadt
Am Rathaus 3



Hartoch (auch Hartog), Alfred
* 3. Dez 1876 in Aachen;
1938 oder später nach Frankfurt, Zeil 2 mit seiner Frau (und Sohn?)
15.9. 42 Deportation nach Thesienstadt, dort + 29.12. 1942

Jeanette
geb Appel *13.06..1871
15.9. 1942 nach Theresienstadt, dort +
23.10.1942

   deren Sohn
  
 Heinrich * 5.7.1910, 1939 inhaftiert im KZ Buchenwald, dort + 20. Dez 1939


Bearbeitungsstand
Jun 2017

Hochstadt
Hauptstr.26

Goldschmidt, Jettchen * 04.04.1846, + 23.01.1933

Goldschmidt, Salomon
* 31.05.1873, + 30.1. 1938 in Frankfurt
Jettchen,
geb Kahn, * ?, 1938 nach Frankfurt, + 3.12. 1944
  
  
 deren Kinder
   Hermann,
*12.12.1906, nach Argentinien, + 28.9. 1991 in Buenos Aires
   Else
geb. Rosenfelder * 27.12. 1906, nach Argentinien, + 16.5. 1991
    
 deren Kinder
   
  Joseph 7.9.1933, lebt in Buenos Aires
     Eli * 21.9.1935 + USA
     Alfred 4.8.1945 lebt in Bogota

Goldschmidt, Julius
* 31.7.1909, 1938 nach Frankfurt, + 29.9. 1940 in Enschede (NL)
Goldschmidt, Rosy
* 11.9.1915, lebt in den USA

 

Hochstadt
Hauptstraße 41

Strauß, Hannchen * 11.9.1857, + 5.6.1938

Lina
* 6.10.1881, weg von Hochstadt am 11.5.1939 + ?
Berta
* 24.09.1883, weg von Hochstadt 11.05.1939, + 30.12.1940
Hermann
* 27.10.1890, weg von Bischofsheim 1941

 

Hochstadt
Hauptstr.43

Ausäderer, Theodor * 14.2. 1895, duch Heirat christlich, überlebt im Ghetto Theresienstadt

 

Hochstadt
Ritterstraße 11

Kahn, Süßkind * 24.01.1846 + 8.05.1933

Katz, Sally 3.11.1887, Deportation 30.5.1942 + Majdanek
Recha Regine geb. Kahn
aus Niederflorstadt, * 3.07.1886, Deportation 30.5.1942 + Izbica/Sobibor
   
deren Sohn
   Katz Leopold
* 15.5.1928 in Frankfurt, 15.11.1938 Kindertransport in die Niederlande,
   später nach Amsterdam, seit Ende 20.Jhd. in Jerusalem

Kahn, Lina geb Katz * 4.10.1899, 25.3.1942 ab Darmstadt nach Ghetto Piaski, + ?
Kahn, Sara geb Katz *
10.12.1896, nach Niederflorstadt,ab Darmstadt 30.9.1942 nach Treblinka ?

 

Hochstadt
Bogenstraße 1



Stern, Marcus * 9.12.1874 in Bischofsheim, Deportation ab Frankfurt 22.11.1941, + Kaunas 25.11.41
Sophie geb. ?, 1875, + ?
   
   
deren Kinder
    Hilda
Johanna * 11.3.1904, + 1.10.1940 Brandenburg (T4 Opfer)
    Elsa
* 13.7.1908, Deportation ab Westerbork, + 10.9.1943 Auschwitz
    Hedwig *
9.5.1910, + 1944 Auschwitz

 

Hochstadt
Bogenstr.6

Appel, Bernhard * 30.3.1875, nach Bergen-Enkheim, danach gemeldet in Frankfurt Rotteckstr.3, Eckenheimer Landstr.4 und Kantstr.6, deportiert 22.11. 1941 ab Frankfurt, Eckenheimer Landstr. 41, + 25.11. 1941 Kaunas

Appel, Nathan
* 30.10.1873, ab Kassel 7.09.1942, + 18.3.1944 in Theresienstadt
Hannchen, geb. Lind
*1.9.1867 in Hüttengesäß, ab Kassel 7.9.1942, + 30.06.1944 in Theresienstadt
  
   
deren Söhne
   Gottfried
* 8.05.1900, Deportation ab Frankfurt 11.11.1941,+ Ghetto Minsk
   Melitta geb. Loewenstein *
18.2.1898 in Marköbel, +
Ghetto Minsk

   
Bernhardt * 7.10.1897, 1937 nach Argentinien, später nach N.Y.
  Johanna geb ?

      
 deren Söhne
       Walter *
25.1.1925, mit den Eltern nach Argentinien, + Apr 2009 in N.Y.
       Hans *
ca. 1922,
mit den Eltern nach Argentinien, + in den USA

 

Zeitspanne:
Widergespiegelt wird die jüdische Bevölkerung des Ortes in einem Zeitfenster von etwa 15 Jahren (ca 1927 - 1942). Um Familien zusammenhängend darzustellen, sind auch Personen zugeordnet, die nach der Heirat oder aus beruflichen Gründen weggezogen sind. In Einzelfällen sind dadurch Personen - über alle vier heutigen Stadtteile gesehen - doppelt erfasst.

Quellen:
Grundlage bilden Datenbestände und Akten im Stadtarchiv Maintal, ausgewertet überwiegend von Peter Heckert (Maintal).
Ergänzt sind diese durch Aufzeichnungen aus anderen Quellen von Bernd Salzmann (Nidderau), Monica Kingreen (Nidderau), Peter Heckert (Maintal), Brigitte Begemann (Maintal) und Anderen, sowie durch Angaben von Verfolgungs-opfern und deren Angehörigen oder Nachkommen.

Zuverlässigkeit:
Die Lebensdaten der erwähnten Personen sind unterschiedlich zuverlässig: Die Angaben zur Geburt sind mit einer geringen Fehlerquote behaftet (Schreib- und Übertragungsfehler), die Bewegungsdaten (Wegzug, Deportation) sind prinzipiell unscharf, die Todesdaten wie die genauen Umstände zum großen Teil unsicher oder unbekannt.

© H.Begemann

Home